Pressemeldungen

04. Juni 2020, Pressestelle - Pressemitteilung

„Darauf können wir stolz sein. Darauf sind wir stolz.“

Nach 21 Stunden intensiver Verhandlungen haben sich die Spitzen von SPD, CDU und CSU auf ein Konjunkturprogramm geeinigt. Dazu erklärt Jessica Rosenthal, Vorsitzende der NRW Jusos:

„Die SPD hat sich vor knapp einem halben Jahr inhaltlich und personell neu aufgestellt. Damit war für uns das Ziel verbunden, dass jeder wieder wissen soll wofür die SPD steht und dass sie steht, wenn es darauf ankommt. Heute können wir, heute kann es jeder wieder sehen. Denn die Ergebnisse des Koalitionsausschusses tragen die Handschrift der Verteilungsgerechtigkeit, des Fortschritts durch öffentliche Investitionen sowie der sozialen und ökologischen Zukunftsgerechtigkeit. Doch vor allem: Die Ergebnisse tragen die Handschrift der SPD. Darauf können wir stolz sein. Darauf sind wir stolz."

„Darauf können wir stolz sein. Darauf sind wir stolz.“

17. April 2020, Pressestelle - Pressemitteilung

Juso Schüler*innen und Auszubildenden-Gruppe NRW: "Gebauers Gerechtigkeitsverständnis ist fragwürdig!“

Gebauers Gerechtigkeitsverständnis ist fragwürdig. Schüler*innen, die selbst zu den Risikogruppe zählen oder aufgrund der aktuellen Situation beispielsweise auf Geschwister aufpassen, werden nicht berücksichtigt. Trotz zentraler und somit gleicher Abschlussprüfungen kommt die freiwillige Prüfungsvorbereitung somit nur einem Teil der Schüler*innen zugute. Damit verunsichert die Landesregierung Abschlussklassen weiter. Ob Prüfungen tatsächlich Mitte Mai stattfinden können ist für uns aufgrund der dynamischen Lage längst nicht ausgemacht.

Juso Schüler*innen und Auszubildenden-Gruppe NRW: "Gebauers Gerechtigkeitsverständnis ist fragwürdig!“

07. April 2020, Pressestelle - Pressemitteilung

„Laschet-Regierung nutzt Corona-Situation schamlos aus“

Zu denen von der Landesregierung geplanten Abschaffungen aller erweiterten landesrechtlichen MieterInnenschutzrechten erklärt Jessica Rosenthal, Vorsitzende der NRW Jusos:

„Die Pläne der Laschet-Regierung sind nicht neu und wurden bereits im Koalitionsvertrag angekündigt. Bisher hat vor allem der Protest auf der Straße dazu geführt, dass die Landesregierung von ihren Vorhaben Abstand genommen hat. Dass gerade jetzt, in Anbetracht der Corona-Krise und der dadurch fehlenden Protestmöglichkeiten, der landesrechtliche MieterInnenschutz abgebaut werden soll, ist geradezu pervers."

„Laschet-Regierung nutzt Corona-Situation schamlos aus“

31. März 2020, Pressestelle - Pressemitteilung

„Corona rechtfertigt keine Experimente an der Demokratie“

Zu dem von der Landesregierung geplanten Epidemie-Gesetz, welches nach dem ursprünglichen Willen des Laschet-Kabinetts im Hauruckverfahren durch den Landtag gebracht werden sollte, erklärt Jessica Rosenthal, Vorsitzende der NRW Jusos:

„Der Entwurf des Epidemie-Gesetzes der Landesregierung greift massiv in die Grundrechte und parlamentarische Befugnisse ein. Alleine mit dem Versuch, das Gesetz im Hauruckverfahren durch den Landtag zu peitschen, setzt die Laschet-Regierung die parteiübergreifende Zusammenarbeit in diesen herausfordernden Zeiten erheblich aufs Spiel"

„Corona rechtfertigt keine Experimente an der Demokratie“

17. März 2020, Pressestelle - Pressemitteilung

Corona-Virus: Jusos starten landesweite Nachbarschaftshilfe

Der Covid 19-Virus hält NRW in Atem. Um der Ausbreitung entgegenzuwirken und besonders die Risikogruppen zu schützen, starten die NRW Jusos jetzt ihre landesweite Nachbarschaftshilfe corona-hilfe.nrw. Dazu erklärt die Vorsitzende der NRW Jusos, Jessica Rosenthal:

„Wir wollen die Ausbreitung des Covid 19-Virus mit Solidarität bekämpfen. Bereits jetzt bieten zahlreiche Juso-Untergliederungen eine Nachbarschaftshilfe an, indem sie für die Corona-Risikogruppen einkaufen gehen oder andere Dinge des täglichen Lebens erledigen"

Corona-Virus: Jusos starten landesweite Nachbarschaftshilfe

06. Februar 2020, Pressestelle - Pressemitteilung

„FDP ist längst zur AfD-light geworden“

Zur Wahl von Thomas Kemmerich und seinem Rücktritt 24 Stunden später erklärt Jessica Rosenthal, Vorsitzende der NRW Jusos:

„Der Rücktritt von Thomas Kemmerich ist der verzweifelte Versuch der FDP den Schaden zu begrenzen, der nicht mehr zu begrenzen ist. CDU und FDP haben gestern für eine historische Zäsur gesorgt. Sie haben den Faschisten Höcke darüber entscheiden lassen, wer in Thüringen zum Ministerpräsidenten gewählt wird. Damit haben sich CDU und FDP zu Höckes-Helfern gemacht. Diesen Dammbruch kann man nicht einfangen oder wieder gutmachen. Er ist passiert. Und folglich kann er wieder passieren.

„FDP ist längst zur AfD-light geworden“

26. Oktober 2019, Pressestelle - Pressemitteilung

„Heute ist ein guter Tag für die SPD“

"Mit der Wahl von Norbert Walter-Borjans und Saskia Esken in das Finale der SPD-Mitgliederbefragung hat sich die SPD endlich für mehr Glaubwürdigkeit und ein klares, neues inhaltliches Profil entschieden. Die beiden haben gezeigt, dass sie die Frage von Verteilungsgerechtigkeit durchdeklinieren können. Sie machen damit auch ein klares Angebot für meine Generation: Sie sind nicht länger bereit auf dem Rücken meiner Generation zu wirtschaften, ob mit Blick auf die Frage des Klimawandels oder des Kaputtsparens der Kommunen und Infrastruktur. Sie besitzen den inhaltlichen Kompass und das Handwerkszeug und haben damit überzeugt."

„Heute ist ein guter Tag für die SPD“

05. Oktober 2019, Lukas Günther - Pressemitteilung

Rosenthal nimmt Reul und JU-Vorsitzenden Braun ins Fadenkreuz ihrer Kritik

Zu Beginn der Konferenz nahm die 26-jährige Juso-Landesvorsitzende NRW-Innenminister Reul ins Fadenkreuz ihrer Kritik: „Reul hat den Hambacher Forst nur für die Interessen eines Konzerns räumen lassen. Er hat damit nicht nur die AktivistInnen, sondern auch die PolizistInnen einer Gefahr ausgesetzt. Reul ist für die Eskalation persönlich verantwortlich. Das zeigt: Als Landesminister getarnt, hat Reul die Urkunde zum Mitarbeiter des Jahres 2018 von der RWE-Aktionärsversammlung verdient. Würde in ihm aber ein letztes bisschen Anstand stecken, müsste er die Ernennungsurkunde als Innenminister gemeinsam mit seinem Amt längst zurückgeben. Reuls Rücktritt ist überfällig“, so Rosenthal und ergänzt: „Inzwischen sind vier Lügen von Reul in der Causá ‚Hambacher Forst‘ durch die Medien aufgedeckt worden. Jeder Hütchenspieler genießt bei den Menschen in NRW ein höheres Vertrauen, als der Landesinnenminister.“

Rosenthal nimmt Reul und JU-Vorsitzenden Braun ins Fadenkreuz ihrer Kritik

05. Oktober 2019, Pressestelle - Pressemitteilung

Juso-Landeskonferenz nominiert Esken und Walter-Borjans für den SPD-Parteivorsitz

Olpe. Einen Tag vor der letzten SPD-Regionalkonferenz in NRW hat die Juso-Landeskonferenz am Samstagabend das KandidatIennen-Team für den Parteivorsitz Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans mit überwältigender Mehrheit nominiert. Den Antrag für die Nominierung stellten 25 der 54 Juso-Untergliederungen.

Juso-Landeskonferenz nominiert Esken und Walter-Borjans für den SPD-Parteivorsitz

04. September 2019, Pressestelle - Pressemitteilung

NRW Jusos unterstützen Duo Esken/Borjans

"Das Duo Esken/Borjans verfügt über eine breite Unterstützung bei uns Jusos. Aber gerade in unserem Landesverband haben sich viele Untergliederungen frühzeitig, und nicht zuletzt der Juso-Landesvorstand, klar für die Unterstützung des Duos ausgesprochen. Dabei geht es uns nicht darum, dass ein Teil des Duos aus NRW kommt. Es geht darum, dass beide unseren inhaltlichen Vorstellungen einer Neuausrichtung am nächsten kommen"

NRW Jusos unterstützen Duo Esken/Borjans

ARCHIV

2019 (18)

Oktober (3)
September (1)
Juli (2)
Juni (3)
Mai (2)
April (2)
März (3)
Februar (1)
Januar (1)