Corona-Hilfe.nrw

Corona: So könnt Ihr helfen!

Niemand weiß, wie lange die derzeitige Situation anhalten wird. Klar ist aber eins: Wir wollen unseren Teil dazu beitragen, die Ausbreitung des Covid 19-Virus zu verlangsamen. Damit das passiert lautet das Gebot der Stunde: Solidarität!

Wir alle können helfen. Hier ein paar Tipps und Ratschläge:

1. Nachbarschaftshilfe

...helft den Leuten, die gerade jetzt (am besten) zu Hause sein sollten. Geht für Menschen aus der Risikogruppe oder für Menschen in Quarantäne einkaufen oder erledigt für sie andere Dinge des täglichen Lebens. Weitere Infos dazu findet Ihr hier.

2. Gründet WhatsApp- oder Telegram-Gruppen in der Nachbarschaft

...so könnt Ihr Euch gegenseitig auf dem neusten Stand halten, Hilfe anbieten und seid im gegenseitigen Austausch, damit einem die Zeit zu Hause nicht so lange vorkommt.

3. Macht bitte keine Panikkäufe

...seid auch hier solidarisch zueinander. Es soll Menschen geben, die gerade jetzt wirklich Toilettenpapier und Mehl brauchen, es aber nicht bekommen, weil andere Hamstereinkäufe machen.

4. Informiert Euch

...leider gehen gerade viele FakeNews und Halbwahrheiten durch das Netz. Klärt andere Menschen auf und sprecht sie gezielt darauf an, wenn sie FakeNews verbreiten. Alle in NRW geltenden Maßnahmen findet Ihr hier.

5. Meldet Euch bei Menschen aus der Risikogruppe und denen in Quarantäne

...auch wenn wir auf persönlichen Kontakt verzichten sollten: Gerade jetzt sind soziale Kontakte wichtig. Ruft mal wieder bei Euren Großeltern an oder skypt mit Menschen in Quarantäne. So ist die Isolation leichter auszuhalten.

6. Geht Blut und Plasma spenden

...gerade, wenn sich die Pandemie weiter ausbreitet und wesentlich mehr Menschen intensivmedizinisch versorgt werden müssen, werden Blut- und Plasmareserven dringend gebraucht. Nehmt Euch die Zeit und informiert Euch beim Roten Kreuz und anderen medizinischen Einrichtungen, wo man jetzt spenden kann.

7. Denkt an die Branchen, die jetzt besonders akut betroffen sind

...gerade Theater, Kinos, Kneipen, Bars und Clubs leiden besonders unter dem langen Verdienstausfall. Informiert Euch, wie Ihr den Branchen helfen könnt. Viele Anbieter*innen verkaufen beispielsweise gerade Gutscheine, um durch die Krise zu kommen.