Corona-Hilfe.nrw

NRW: Corona-Maßnahmen

Derzeit sind rund um die Ausbreitung des Corona-Virus viele Fake-News und Halbwahrheiten im Umlauf. Wir haben für Euch zusammengestellt, was derzeit NRW-weit gilt.

Bitte beachtet, dass es in einzelnen Städten und Gemeinden zudem verschärfte Lösungen geben kann.

Wir versuchen die Auflistung aktuell zu halten. Die dargestellten Maßnahmen haben den Stand: 27.05.2020, 16:00 Uhr.

Kontaktverbot: 

Das Kontaktverbot gilt weiterhin. Jedoch dürfen sich künftig auch mehrere Angehörige zweier Haushalte treffen - also etwa zwei Familien, zwei Paare oder die Mitglieder aus zwei Wohngemeinschaften wieder öffentlich treffen. Der Abstand von 1,5 Metern muss aber eingehalten werden. (Stand: 06.05.2020)

Es soll zu allen Personen, abgesehen von Personen aus dem eigenen Hausstand ein Sicherheitsabstand von 1,5 Metern eingehalten werden. 

Es gilt ab Montag, den 27.04. eine Pflicht bei der Mund-Nasen-Bedeckung in öffentlichen Nahverkehr und beim Einkaufen. Zulässig sind Alltagsmasken oder Schals. (ab 22.04.2020)

Bußgeldkatalog: 

NRW ist die erste Landesregierung, die einen Bußgeldkatalog gegen Verstöße eingerichtet hat. Die wichtigsten zwei Punkte daraus sind das bei einer Versammlung aus mehr als 2 Personen eine Geldstrafe von 250,00 € pro beteiligte Person anfällt, bei mehr als 10 Personen sogar eine Geldstrafe oder Freiheitsstrafe von bis zu 5 Jahren erfolgen kann. Alle weiteren Strafmaße findet ihr im Bußgeldkatalog. (ab 24. März)

aktueller Stand aller Einrichtungen und Angebote:

  • alle Bars, Clubs, Diskotheken bleiben weiterhin geschlossen (Stand: 06.05.2020)
  • ab Ende Mai dürfen Theater, Kinos, Opern- und Konzerthäuser wieder öffnen
  • kleine Konzerte und Aufführungen unter freien Himmel sind ab Montag, den 11.05. erlaubt
  • alle Tierparks, Galerien, Ausstellungen, Freizeitparks und Museen dürfen unter Auflagen ab 04. Mai wieder öffnen.
  • Fachmessen und Kongresse ab 30. Mai dürfen mit beschränkten Teilnehmer*innenzahlen öffnen
  • Volkshochschulen und Musikschulen dürfen ab 04. Mai unter hygienischen Auflagen wieder öffnen (ab 04. Mai)
  • alle Fitness-Studios dürfen ab Montag, den 11. Mai wieder unter strengen Abstands- und Hygienebedingungen öffnen
  • Schwimmbäder dürfen ab 20. Mai wieder öffnen - Ausnahme "Spaßbäder" bleiben noch geschlossen
  • Spielhallen, Spielbanken, Wettbüros und ähnliche Einrichtungen bleiben noch geschlossen
  • Prostitutionsstätten, Bordelle und ähnliche Einrichtungen bleiben noch geschlossen
  • Nagelstudios, Kosmetikstudios, Massage-Salons bleiben noch geschlossen 
  • Tätowierer*innen und Piercingstudios dürfen ab dem 20. Mai wieder öffnen.
  • der Betrieb von Restaurants, Gaststätten, Imbissen, Mensen, Kantinen, Kneipen und anderen gastronomischen Einrichtungen ist ab Montag, den 11.05. wieder möglich, sofern ein Hygienekonzept vorliegt und die Abstands- und Hygieneregeln befolgt werden. Buffets sind unter strengen Hygieneregeln wieder erlaubt. Die Belieferung mit Speisen ist im Außer-Haus-Verkauf zulässig (ab 23. März)
  • Übernachtungen zu touristischen Zwecken sind ab 21.05. in Hotels wieder erlaubt. Ferienwohnungen und -Häuser können ab Montag, den 11.05. wieder bezogen werden.
  • Sport auf öffentlichen oder privaten Freiluftsportanlagen, Sport im öffentlichen Raum und Reitsport in geschlossenen Hallen ist erlaubt – unter der Auflage, dass weiterhin 1,5 m Abstand zwischen den Sportler*innen gehalten werden, kein Körperkontakt erfolgt und Umkleide- und Waschräume geschlossen bleiben (ab 7. Mai). Zuschauerbesuche und Wettkampfbetrieb sind weiterhin nicht erlaubt. - Ausnahme Wettbewerbe im Kinder- und Jugendsport, sowie Amateursport.
  • Veranstaltungen sind grundsätzlich zu untersagen. Das schließt grundsätzlich auch Verbote für Versammlungen unter freiem Himmel wie Demonstrationen ein, die nach Durchführung einer individuellen Verhältnismäßigkeitsprüfung zugelassen werden können. Ausgenommen sind Veranstaltungen wie Wochenmärkte (siehe nicht zu schließende Verkaufsstellen des Einzelhandels)
  • Gottesdienste können unter strengen Auflagen wieder stattfinden. (ab 01. Mai)
  • Bibliotheken (außer Bibliotheken an Hochschulen) sind wieder geöffnet.
  • Großveranstaltungen bleiben bis zum 31. August untersagt.

Stand: 17.03.2020 – Pressemitteilung der Landesregierung vom 17. März 2020 und Fortschreibung der Erlasse vom 15. und 17. März 2020 

Nicht zu schließen ist der Einzelhandel für:

Lebensmittel, Wochenmärkte, Abhol- und Lieferdienste, Getränkemärkte, Apotheken, Sanitätshäuser, Drogerien, Tankstellen, Banken und Sparkassen, Poststellen, Reinigungen, Waschsalons, der Zeitungsverkauf, Bau-, Gartenbau- und Tierbedarfsmärkte und der Großhandel. Dienstleister und Handwerker können Ihrer Tätigkeit weiter nachgehen.

Friseure und die Fußpflege dürfen unter Einhaltung der Hygienevorschriften ab dem 04. Mai wieder öffnen. (Stand: 16.04.2020)

Autohäuser, Fahrrad- und Buchhandlungen dürfen ab Montag, den 20.04. wieder öffnen. Alle Geschäfte dürfen unter Auflagen wieder öffnen, die 800 Quadratmeteregel fällt weg. Auf 10 Quadratmetern darf allerdings nur eine Person kommen. (Stand: 06.05.2020)

Stand: 17.03.2020 – Fortschreibung der Erlasse vom 15. und 17. März 2020

Abschlussprüfungen Schulen und Betriebe

Die Abschlussprüfungen sind alle um drei Wochen verschoben worden und werden ab dem 12. Mai beginnen. (Stand: 27.03.2020)

Schulen 

Der Schulbetrieb soll am 4. Mai beginnend mit den Abschlussklassen, den Klassen, die im kommenden Jahr Prüfungen ablegen und den obersten Grundschulklassen wieder aufgenommen werden. Vor der Öffnung sollen umfassende Hygienepläne erstellt und Möglichkeiten für die Beförderung der Schüler, wie Schulbusse, geschaffen werden. (Stand: 16.04.2020) Ab dem 07. Mai werden die Viertklässler wieder unterrichtet, ab dem 11. Mai alle Grundschüler*innen und die Schüler*innen aller Abschlussjahrgänge. Ab dem 26. Mai soll es in einen rotierenden System überall weitergehen.

Hochschulen

An Hochschulen dürfen Prüfungen abgenommen werden. Alle Präsenzveranstaltungen sind ab dem 11.Mai wieder erlaubt. (Stand: 16.04.2020)

Kitas

Ab dem 08. Juni startet ein eingeschränkter Regelbetrieb für alle Kinder in Kitas und bei Tageseltern. Alle Kinder können dann wieder im reduzierten Betreuungsumfang von 35, 25 oder 15 Stunden zur Kita gehen. (Stand: 20.05.2020)