Wahlkampfaktionen

Wahlkampf nur noch online?

Wir sagen: Nein! Natürlich ist gerade eine gute Zeit, sich in verschiedensten Online-Formaten auszuprobieren und dort den Wahlkampf zu intensivieren. Und trotzdem müssen wir in diesem Jahr nicht auf Aktionsformate verzichten, die draußen mit den Bürger*innen stattfinden.

Wie diese aussehen können und worauf Ihr achten solltet zeigen wir Euch in diesem Kapitel.

Was sagt das Innenministerium zum „Draußen-Wahlkampf“?

Seit den letzten Lockerungen (15.07.) der Coronaschutzverordnung sind bestimmte Veranstaltungen bis zu 300 Personen erlaubt, wenn alle notwendigen Hygienevorschriften eingehalten werden. Diese Regel gilt vorläufig bis zum Ablauf des 11. August. Lest Euch vor Euren Wahlkampfaktionen daher unbedingt die aktuelle Coronaschutzverordnung des Landes NRW durch. 

Aber wie kommen Aktionen in Zeiten von Corona an?

Trotz allem kann ein Wahlkampf in Zeiten von Corona nicht ganz so wie immer ablaufen. Eine Ansteckungsgefahr ist nach wie vor gegeben und Risikogruppen gilt es besonders zu schützen. Außerdem solltet Ihr sensibel mit dem Sicherheitsgefühl der Menschen umgehen, kontinuierlich bei Aktionen in der Gruppe und mit Bürger*innen eine Maske tragen und immer genau abwägen, welcher Kontakt in Ordnung und welcher unnötig ist. Sprecht Aktionen im Zweifel immer mit Eurem UB-Büro und ggf. (wenn eine Anmeldung nicht ohnehin nötig ist) mit dem zuständigen Ordnungsamt ab.

Wir haben für Euch eine grundsätzliche Checkliste für Aktionen vorbereitet.

Drei Aktionsformen

Wir haben drei Aktionsformen für Euch zusammengestellt: